Uiui, die letzte Nach wird wohl niemand so schnell vergessen haben. Wir haben Schützenfest gefeiert. Wieder einmal Sonderklasse!

Doch am Tag danach #thedayafter ging es mit dem tretergebenen Radesel zu unseren Schützenschwestern und -brüdern vom befreundeten Schützenverein St. Georg Hopsten Aa, die ebenfalls ihr 100-jähriges Jubiläum feierten. Der bunte Nachmittag versprach vieles, doch ein wenig brauchten wir dann dennoch um in Fahrt zu kommen. Sind wir doch noch gerädert vom gestrigen Tag. Aber hei, wer kann schon sagen, dass am Tag nach Schützenfest wieder 1/3 des gesamte Vereins anwesend ist?! 

In diesem Jahr kommen wir aus dem Feiern nicht mehr heraus. Denn wir etwas können, dann das!

Alle Zeit steht auf Schützenfest.Jeder Königsjahr geht einmal zu Ende. So auch das Königsjahr von König Albert und Königin Monika. An dieser Stelle erinnere ich mich noch sehr gut ans Scheibewegbringen bei den beiden im Garten. Perfektes Wetter und das kühle Getränke.

Wenn einer ein Freund der Schützenbrüder und -schwestern ist, dann unser Herr Gott persönlich. Am Tag des Scheibewegbingens ließ er seinen Tränen, die aus voller Empathie und Freude entstanden, auf die Schützengemeinde regnen. Nein, es ist kein Regen gewesen, sondern ein Guss.

Doch davon ließen sich die Schützenbrüder und -schwestern nicht beeindrucken, die unserem König Mirko und Königin Lena Tribut zollten, indem sie ihm die Scheibe brachten.
Auch wenn es in den Schultenort ging, kein Weg ist uns zu weit, um dem König die Ehre zu erweisen.

Gestärkt durch den ein oder andern (Hopfen-)Smoothie ging es anschließend zur Schützenhalle. Und siehe da! Der Himmel reißt auf und sorgt dafür, dass Flüssiges  durch unsere Kehlen ran und nichtmehr vom Himmel viel. Ein gelungener Abend. Horido!